12




"Es ist absurd.


Wir hatten einen Planeten, wie man ihn sich in diesem schwer zu begreifenden Universum eigentlich nur wünschen kann.


Alles hatte sich nach und nach ziemlich günstig für uns eingerichtet.


Es war ein echtes Paradies.


Wir hätten noch viele Jahrtausende, oder gar Jahrhundert- tausende auf unserem Raumschiff Erde durch das Universum treiben und unsere Existenz erforschen und nach und nach ungeheuere Entdeckungen über das Universum machen - und über uns selbst.


Aber im Moment tun wir so, als würde das alles nicht zählen.


Als würde das Erdsystem nicht zählen, als würde die Atmosphäre nicht zählen, das Klima, die Biodiversität, die Gesundheit der Ozeane und der Böden, die Luft und das Wasser nicht zählen, als würden die anderen Spezies nicht zählen, als würde die Zukunft und die Erforschung unseres Sinns im Universum nicht zählen.


Als gäbe es nur uns - und unser sogenanntes "Vergnügen".

Unsere erbärmliche Bequemlichkeit. Und unseren verlogenen  "Wohlstand".


Kurz: Unsere unbegrenzte individuelle Freiheit, hier und jetzt, ohne Einschränkungen absolut verantwortungslos sein zu dürfen.


-


Noch sind wir unfassbar dumm, als Einzelne und als Spezies.


Und das ist wirklich bedauerlich.


Unendlich bedauerlich, möglicherweise.


-


Eines Tages in der der Zukunft werden wir uns hoffentlich einmal kopfschüttelnd an diesen Moment in der Menschheitsgeschichte erinnern.


Wir werden nicht begreifen, wie wir so begriffsstutzig, so unwillig, so egoistisch sein konnten, nicht das zu tun, was einfach nur den allergrössten Sinn machen würde.


Für uns und unsere Nachfahren - und für die anderen Spezies:

Uns in die physischen Bedingungen unseres Planetens einzuordnen, die planetarischen Grenzen respektieren und uns nicht selbst unsere Zukunft zu zerstören.


Es ist so einfach und so klar.


Aber es erscheint ebenso klar ganz einfach unmöglich.


Was für eine absurde Situation."

A TRUE PARADISE

1 - EXCERPTS FROM INNER CONVERSATIONS